Tag 23: Vinta Inks – Sandugo

Tag 23: Vinta Inks – Sandugo
Vinta Inks, Sandugo

Der dreiundzwanzigste Tag, und ich habe immer noch eine neue Tinte, Vinta Inks, Sandugo. Die hier ist eine für die Extreme. Die Sandugo erzeugt einen extremen Sheen, egal mit welcher Feder. Ich habe es nicht geschafft, zu verhindern, dass sich ein goldener Schleier über das Rot legt. So etwas ähnliches erzeugt die Edelstein Garnet auch, wenn auch nicht so extrem ausgeprägt. Mir erschient das bemerkenswert genug, um die Tinte hier vorzustellen. Die Tinte hat im Grunde einen dunkelroten Basiston, der aber fast augenblicklich, beim Trocknen, durch einen grünlich goldenen Sheen überlagert wird. Es dauert auch einen Weile, bis die Kombination getrocknet ist. Ich habe hier für die Aufnahme des Schriftbildes mal versucht, die Lichtquelle so zu platzieren, dass die scheinende Schicht nicht reflektiert, damit man den Basisfarbton auch wirklich einmal zu sehen bekommt.
Hier in zwei Varianten, die Farbkarte flach und jeweils in die eine oder andere Richtung gekippt, um die Reflexionen zu verstärken oder zu eliminieren.

Vinta Inks, Sandugo, flachVinta Inks, Sandugo, zum Licht

Und hier die zweite Variante, die Karte vom Licht weg geneigt im Vergleich zur falch liegenden Karte

Vinta Inks, Sandugo, flachVinta Inks, Sandugo, weg vom Licht

Ich hoffe man kann den Effekt so ganz gut beurteilen. Kombiniert habe ich das Ganze mit einem TWSBI Precision Gunmetal Grey und einer M-Feder. Der Stift ist im Wesentlichen der einzige Stift mit dem ich die Tinte verschreibe. Ansonsten verschreibe ich sei fast nur mit einem Pinsel oder Tauchfeder. So schön der Effekt des Sheens auch ist, die Tinte wird dadurch sehr anhänglich. Den TWSBi zu reinigen wird daraus hinauslaufen, ihn komplett zu zerlegen und im Ultraschallbad zu reinigen. Beim TWSBI geht das schnell und die Balance zwischen Aufwand und Ergebnis ist da für mich immer noch gegeben. Man kann das hier an dem Stift auch gut sehen, das Rot ist sehr anhaftend, trotzdem ich versucht habe es immer wieder komplett zu entfernen. Na ja, wenn er leer geschrieben ist, wird er wieder komplett gereinigt und bekommt was pflegeleichteres zum Schreiben. Ich bedauere es ein wenig, das TWSBI die Precision nicht weiter verfolgt hat. Ich mag ihn sehr gern. Es ist mal etwas anderes als immer nur die Demonstratoren und durch die Metallteile wirkt er auch wertiger, schade. (der wäre ein Traum in Orange).Alles in Allem würde ich die Tinte nicht für sehr edles und teures Schreibgerät empfehlen, da wäre mir der Aufwand zum reinigen zu groß und aufwendig. Als Eyedropper oder einem einfach zu reinigenden Stift, macht sie aber sehr viel Spaß und gibt ein bemerkenswertes Ergebnis.