Tag 9: Jacques Herbin Les Essentielles, Terre d’Ombre

Tag 9: Jacques Herbin Les Essentielles, Terre d’Ombre
Jacques Herbin, Terre d'Ombre

Und jeden Tag eine Tinte weiter: Jacques Herbin Les Essentielles, Terre d’Ombre, eine Tinte die ich fix in dieser Liste hatte und in fast gar keinem Fall löschen wollte. Ich mag diese sehr angenehme, nussbraune Tinte wirklich sehr gern. Ich habe lange und ausführlich mit einer Probe der Tinte getestet bevor ich mich zu einem Glas entschieden habe. Aus der ganzen Reihe, der „Les Essentielles“, habe ich nur zwei als komplettes Glas gekauft, diese hier und die Ambre de Baltique. Die Tinte ist bei mir, neben dem Waterman Havanna Braun, die gebräuchlichste braune Tinte.
Sie fließt wirklich sehr gut, bekommt einen leichten goldenen Sheen und im richtigen Stift shadet sie außerordentlich schön. Dieser Stift ist bei mir ein Namisu Nova, mit einer Titan M-Feder. Wenn ich so etwas wie einen Lieblingsfüller benennen müsste, der wäre in der allerengsten Auswahl. Mit Sicherheit habe ich viel teurere und aufwendigere Stifte, aber den nehme ich unbewusst sehr gern in die Hand und er liegt dort auch sehr gut. Ich habe für den Stift eine M und eine F Feder, jeweils in Titan, die beide sehr flüssig und mit exzellentem Feedback schreiben.

Das kombiniert mit so einer Tinte? Ein wahres Träumchen.

Die Kombination schreibt sich fast wie ein Pinsel, die Feder braucht Hub, keinen Druck beim schreiben. Die Kombination fliesst extrem gut, ist aber trotzdem in der Lage die Tinte stabil, ohne viel fransen oder sickern, auf das Papier zu bringen. Wie geschrieben, dies ist eines meiner Highlights in diesem 30er Set. Dabei ist die Meinung zu der Tinte durchaus gemischt. Nicht jede Feder bringt die Nuancen der Tinte so schön zur Geltung. Ich habe auch Kombinationen im Test gehabt, die die Tinte wie einen braunen Fasermaler haben erscheinen lassen, einfach nur zugelaufen braun. Vermeidet man eine solche Feder, lohnt sie sich wirklich.

M