Tag 17: Organics Studio, Nitrogen

Tag 17: Organics Studio, Nitrogen
Organics Studio, Nitrogen

Ich denke auch hier war erkennbar, wo die Reise hingeht, für heute also die Organics Studio, Nitrogen. Wie man da so lesen kann: „Nitrogen Royal Blue“, also auch ein Königsblau. Ob das so ist, ich denke das lässt sich nicht mit Sicherheit sagen. Zumindest kann ich das nicht. Die Nitrogen ist eine der extremsten Tinten die ich besitze. Es ist fast bedeutungslos mit welchem Stift man schreibt oder auf welchem Papier, die Schrift wird eher Rot als Blau. jedes Kärtchen, dass ich angefertigt habe, sieht aus wie die Lackprobe eines Effektlacks. Auf ihre Art ist sie ziemlich einzigartig.

Organics Studio, Nitrogen
Organics Studio, Nitrogen

Die Kehrseite der Medaille ist, ich habe so einige sichere Papierkombinationen, da wird sie Tinte im Grunde nie trocken, selbst nach Tagen kann man sie noch verwischen. Ein alltäglicher Gebrauch ist also nur zu empfehlen, wenn man ein Papier gefunden hat, dass eine gute Balance zwischen Härte und Saugfähigkeit bietet. denn ein wenig Feuchtigkeit muss nach unten weg, nach oben geht das nicht, da ist der Lack.

Organics Studio, Nitrogen
Organics Studio, Nitrogen

Das Mixed Media Papier was ich verwende, scheint eine gute Wahl gewesen zu sein. Na ja, irgendwie ist es ja dafür entwickelt worden mit größeren Mengen Flüssigkeit umgehen zu können.

Organics Studio, Nitrogen
Organics Studio, Nitrogen

In Bezug auf Sheen, ändert die Menge an beigegebenem Wasser kaum etwas, er bleibt ziemlich extrem. Mit etwas mehr Wasser wird aber die farbliche Differenzierung besser. Dies ist wirklich eine der Tinten, bei denen diese „Wasserspiele“ wirklich Spaß gemacht haben.

Ich benutze die Tinte nicht mehr so wirklich regelmäßig im Alltag, weil sie einfach zu extrem ist. Ich habe Papierkombinationen, da ist die Tinte nach 20 Sekunden wischfest. Trotzdem fällt es mir schwer die Seriosität von Dokumenten, die mit dieser Tinte geschrieben sind zu akzeptieren, das Schriftbild ist einfach zu schillernd.

M